Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Veranstaltungen
Festivals .. Feste .. Konzerte und auch Performances · Shows · Theater .. Vorträge · Lesungen · Führungen · Filme .. Ausstellungen ..
TV-Tipps ...
Afrikavorträge · Lesungen · Diskussionen · Filme
01.11.17
bis
02.11.17
#negrophobia. Jaamil Olawale Kosoko (New York)
80636 Schwere Reiter München, Dachauer Str. 114
Englisch mit deutschen Übertiteln
Poet und Performer Jaamil Olawale Kosoko widmet #NEGROPHOBIA seinem verstorbenen Bruder, das Stück ist getrieben vom Schmerz angesichts dessen gewaltsamen Todes. Im Versuch, eine Antwort zu finden auf rassistisch motivierte Gewalt, untersucht Kosoko die erotisch aufgeladene Angst, die sich kulturell und individuell auf den männlichen schwarzen Körper richtet. Das von einem Pathos, das stets zu kippen droht, getragene Gesamtkunstwerk ist zugleich Lecture, Tanzperformance und Installation. Gemeinsam mit der Performancekünstlerin IMMA und dem Komponisten Jeremy Toussaint-Baptiste konfrontiert Kosoko die Zuschauenden mit der Präsenz kraftvoll in Szene gesetzter Körper und analysiert die Ambivalenz von Rassismus und Exotisierung in einer Gesellschaft, in der für schwarze Männer das Bewusstsein, einer permanenten Lebensgefahr ausgesetzt zu sein, zur Alltagsrealität gehört.
Jaamil Olawale Kosoko, ursprünglich aus Detroit, ist nigerianischamerikanischer Kurator, Poet und Performancekünstler. Er produzierte und kuratierte unter anderem für New York Live Arts, 651 Arts, und das Watermill Center. Kosokos Gedichte, Interviews und Essays werden in verschiedensten Publikationen und Zeitschriften in den USA veröffentlicht, er wird international für Vorträge, Performances und Lectures gebucht.
Jeremy Touissant-Baptiste ist Komponist, Designer und Performer, der in Brooklyn, NY lebt. Seine Arbeiten befassen sich durch die Linse der prekären Arbeiterschaft mit den komplexen Wechselwirkungen zwischen Industrie, Identität und Umwelt und der Intersektionalität dieser Themenfelder. Er ist Gründungsmitglied des Performancekollektivs Wildcat! und arbeitet regelmäßig mit verschiedenen bildenden- und Performancekünstlern zusammen.
IMMA erhielt eine professionelle Tanzausbildung am Montgomery Ballet, der Ailey School und dem Nutmeg Conservatory und tanzte anschließend drei Spielzeiten lang mit dem Atlanta Ballet. Sie schloss die Parsons/The New School for Design mit einem Bachelor of Fine Arts ab und setzte ihre Ausbildung am Central Saint Martins fort, das sie mit einem Master of Fine Arts abschloss. Sie lebt in New York City und tourt international als Tänzerin und Performerin.
Entwicklung, Konzept und Installation Jaamil Olawale Kosoko
Dichtung/Text Jaamil Olawale Kosoko
Performances IMMA, Jeremy Toussaint-Baptiste, Jaamil Olawale Kosoko
Choreografie Jaamil Olawale Kosoko und IMMA
Ausstattung/Set Jaamil Olawale Kosoko and Kate Watson-Wallace
Kostüm Jaamil Olawale Kosoko and IMMA
Sound Engineering, Technical Support und Performance Jeremy Toussaint-Baptiste
Sound Design Jeremy Toussaint-Baptiste and Jaamil Olawale Kosoko
Lichtdesign Serena Wong
Stage Manager und Lighting Supervisor Michael McGee
Dramaturgie Mersiha Mesihovic
Video Design James Doolittle, Jeremy Toussaint-Baptiste und Jaamil Olawale Kosoko
Studioassistenz Aaron Philip Maier, Eli Tamondong
Unterstützt von Gibney Dance und The Bushwick Starr
im Programm von SpielArt Festival
Veranstalter: SPIELMOTOR MÜNCHEN e.V. – einer Initiative der Stadt München und der BMW Group. 
mehr Info im Web
Hier finden Sie: #negrophobia. Jaamil Olawale Kosoko (New York)
weitere Informationen
Route berechnen und mehr bei Google Maps
zurück zur Übersicht der Vorträge
 
Samstag, 21.10.2017
24.10.1964
Sambia wird unabhängig. Nationalfeiertag
25.10.
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
27.10.1966
das Treuhandmandat Südafrikas über Südwestafrika (heute Namibia) wird von der UNO aufgekündigt, von Südafrika ignoriert
Es ist besser Brücken zu bauen anstatt Mauern.
Weisheit der Igbo
 
Anzeige:

 

 

     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt