Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Veranstaltungen
Festivals .. Feste .. Konzerte und auch Performances · Shows · Theater .. Vorträge · Lesungen · Führungen · Filme .. Ausstellungen ..
TV-Tipps ...
Afrikafestivals - Afrikatage - afrikanische Festivals
23.08.17
bis
31.08.17
Cours, cours, camarade, le vieux monde est derrière toi. The Cinema of Med Hondo. Filmreihe
10785 Kino Arsenal Berlin, Potsdamer Straße 2
„Lauf Genosse, die alte Welt ist hinter Dir her“ – so die deutsche Übersetzung des Programmtitels – ist einer der Slogans der französischen 68er-Bewegung, der in SOLEIL Ô (1969) Eingang gefunden hat, dem wohl bekanntesten Film des in Mauretanien geborenen und seit nunmehr 50 Jahren in der Pariser Banlieue lebenden Avantgarde-Filmemachers, Schauspielers und Synchronsprechers Med Hondo. In seiner langen Karriere als unabhängiger Filmemacher hat Med Hondo nicht nur Filme realisiert, die die politische Brisanz der afrikanischen und diasporischen Geschichte zum Vorschein
bringen und dafür gestalterische Durchbrüche gewagt. Es ist ihm zudem gelungen, das Kino selbst in Bewegung zu versetzen und Alternativen zu den europäischen und amerikanischen Produktions- und Verleihstrukturen zu entwickeln. Das von Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet und Brigitta Kuster kuratierte Ausstellungs- und Filmprojekt „Cours, cours, camarade, le vieux monde est derrière toi“ zielt in seinem Filmprogramm auf den Fluchtpunkt, der aus Med Hondos Filmen gegen die gesellschaftlichen Verkrustungen und die Ignoranz gegenüber Alltagsrassismen spricht. Ihre Kraft beziehen Med Hondos Filme aus der Notwendigkeit, den Zwängen, Vorurteilen und Maßregelungen immer einen Schritt voraus zu sein, um Raum zu schaffen für sich, für Wut, für große Bilder, für pluriversale Geschichtsschreibung, für Körperlichkeiten, Farben und Temperaturen. Med Hondo ist ein Selfmademan, der mit der Arbeit am Theater begann und sich die Mittel des Filmemachens kompromisslos selbst aneignete: mit dem Kopf, dem Herzen und den Sinnen, mit Leidenschaft, Eklektizismus, modischen Momenten und Brüchen. Sieben der insgesamt zwölf zwischen 1968 und
2004 realisierten Filme des cineastischen Grenzgängers werden nun aufs Neue und in Konstellationen mit Autor*innen-, Experimentalfilmen und Videokunst gezeigt. Absicht ist dabei, geografische, motivische und sensorielle Verbindungen, die Nähe zu Abstraktion und Sound punktuell hervorzuheben und den Widerhall von Med Hondos Kino-Kosmos zu amplifizieren, der über die mauretanisch / algerisch / west-saharischen, burkinischen, malischen, karibischen und Pariser
Filmschauplätze und seine Herkunft hinausgehen.
Zu den Filmen sprechen Martin Ambarra, Jean-Pierre Bekolo, Madeleine Bernstorff, Ute Fendler, June Givanni, Astrid Kusser Ferreira, Olivier Marboeuf, Shaheen Merali, Viktoria Metschl, Akin Omotoso, Abdoulaye Sounaye, Ibrahima Wane und die Kurator*innen Enoka Ayemba, Marie-Hélène Gutberlet und Brigitta Kuster.
Als Gäste werden außerdem Max Annas, Ahmed Bedjaoui, Darryl Els, Pascale Obolo, Lyès Semiane und Cara Snyman erwartet.
mehr Info im Web
Hier finden Sie: Cours, cours, camarade, le vieux monde est derrière toi. The Cinema of Med Hondo. Filmreihe
weitere Informationen
Route berechnen und mehr bei Google Maps
zurück zur Festival-Übersicht
 
Dienstag, 22.08.2017
31.8.2001
UN-Weltkonferenz gegen Rassismus, Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz in Durban, Südafrika
1.9.1960
Nigeria wird unabhängig. Nationalfeiertag
1.9.1961
Kamerun wird unabhängig
Auf dem Gebiet der Wissenschaft und der Humanität sollten alle Nationen vereint einen gemeinsamen Zweck verfolgen.
Heinrich Barth, um 1857
 
Anzeige:

 

 

     
  ¬© 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt