Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Medien
Bücher .. Zeitschriften .. Online-Zeitschriften ..
CDs .. Filme & Videos .. Fotos .. TV-Tipps ..
Afrikafilme. afrikanische Filme. Videos und DVDs.
Vaya
Regie: Akin Omotoso

Rififi Pictures , 2017
Ein Zug aus der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal bringt vier Menschen in die Großstadt Johannesburg. Die junge Tänzerin Zanele ist mit der kleinen Zodwa unterwegs zu deren Mutter Thobeka, die aber nicht wie erwartet eine berühmte Sängerin geworden ist, sondern mit ihrem Partner eine Kneipe betreibt. Sie ist selbst ihre beste Kundin; als Mutter ist sie unberechenbar. Nhlanhla hingegen setzt große Hoffnungen auf seinen wohlhabenden Cousin Xolani, der ihm einen Job versprochen hat. Doch seine naive Zuversicht wird auf eine harte Probe gestellt. Nkulu schließlich soll den Leichnam seines Vaters abholen, damit er zu Hause beerdigt werden kann, stößt dabei aber auf unerwartete Widerstände. Sie alle verbringen einige Tage in der korrupten Megacity, und ihre Wege kreuzen sich immer wieder. Leben und Weltsicht der Figuren werden dabei grundsätzlich infrage gestellt: Niemand ist so, wie es zunächst scheint. Gut und Böse sind nicht immer gleich voneinander zu unterscheiden. Schon für sein Drama Man on Ground (Panorama 2012) griff Regisseur Akin Omotoso aktuelle Ereignisse im Südafrika nach der Apartheid auf; dem Drehbuch zu Vaya liegen reale Lebensgeschichten zugrunde.
Der Film lief auf der Berlinale 2017. Mehr Info im Web
zurück zur Filmauswahl
 
Dienstag, 21.11.2017
28.11.1960
Mauretanien wird unabhängig. Nationalfeiertag.
1.12.
Welt-Aids-Tag
1.12.
Nationalfeiertag der Zentralafrikanischen Republik
Die Arbeit, die man sich selbst vorgenommen hat, ist nie unmöglich.
Weisheit der Gikuyu
 
 

 

     
  © 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt