Home
Events & Medien
Veranstaltungen
Kunst
Aktivitäten · Kurse
Wissen
Medien
Kontakt & Geschäft
Geschäftskontakte
Geldtransfer
Institutionen
Leute, Leute, ...
Spaß & Relaxen
Einkaufen
Essen
Natur
Reisen
über uns
Partner & Sponsoren
Werbung
Presse
FAQs
Suchen
Anmelden
   
 
Events & Medien
Medien
Bücher .. Zeitschriften .. Online-Zeitschriften ..
CDs .. Filme & Videos .. Fotos .. TV-Tipps ..
CDs - afrikanische Musik - afrikanische Rhythmen
1884 - ein musikalische Statement zum Kolonialismus
von Jonas Bibi Hammond

Zaria Music Production , 2011
ASIN/ISBN

Im November 1884 lud der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck Vertreter vieler europäischer Länder, der USA und Russlands zur Afrika-Konferenz. Das daraus entstandene Schlussdokument, die "Kongo-Akte", war Grundlage für die willkürliche und blutige Aufteilung des afrikanischen Kontinents in europäische Kolonien. MusikerInnen afrikanischer Herkunft haben sich nach einer intensiven, mehrmonatigen Beschäftigung mit den historischen Hintergründen, ins Studio gesetzt und dieses Ereignis vertont. Das musikalische Ergebnis ihres History-Projektes liegt nun in Form von 13 Songs auf dem Album "1884" vor. Der Produzenten des Albums Jonas Bibi Hammond entstammt einer Politikerfamilie in der ersten Republik Ghanas. Er lebt seit mehr als 25 Jahren in Berlin und arbeitet als Musiker, Komponist, Arrangeur und Produzent. Er war tätig als Produzent/Bassist für mehrere CDs des verstorbenen Nubischen Sängers Ali Hassan Kuban und der Sudanesischen Sängerin Setona. Auch als Bassist war er jahrelang unterwegs mit Vanessa Mason, Reality Brothers, Ayman, Jean Paul Bourelly, Three Kings oder Brothers Keepers. Mehr Info im Web
zurück zur CD-Auswahl
 
Mittwoch, 29.03.2017
3.4.2000
erster EU-Afrika-Gipfel in Kairo
4.4.1960
Republik Senegal wird unabhängig. Nationalfeiertag
4.4.1968
der Führer der schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA, Martin Luther King, in Memphis/Tennessee ermordet
Auf dem Gebiet der Wissenschaft und der Humanität sollten alle Nationen vereint einen gemeinsamen Zweck verfolgen.
Heinrich Barth, um 1857
 
 

 

     
  ¬© 2003 - 17       provided by: Agentur AraArt